beratungsgruppe.at - Verein für Informationsvermittlung, Bildung und Beratung
Wir begleiten Veränderung
beratungsgruppe.at

© 2012 beratungsgruppe.at
Stand: 17.10.2022

weiblich und selbstbestimmt

Ein Projekt zur Stärkung von Frauen und Mädchen im
Kontext von Integration

Die Teilnehmerinnen

Zielpersonen sind drittstaatsangehörige Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, niedrigem Bildungs- und Sozialstatus, oft sehr geringen Deutschkenntnissen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Formen von Gewalt. Die Frauen kommen aus traditionell-patriarchalisch geprägten Ländern - zum Beispiel aus dem arabischen Raum, aus Afghanistan, Indien, Nepal oder ländlichen Gebieten der Türkei. Sie wurden jung verheiratet und früh Mutter, haben überdurchschnittlich viele Kinder und die „ungeschriebenen Gesetze“ der männerdominierten Herkunftsgesellschaften prägen auch in Österreich immer noch ihren Alltag.
Für diese Frauen sind die Hürden auf dem Weg zu einem eigenständigen Leben und gelingender Integration sehr hoch. Selbst für jene, die einen großen Wunsch nach Autonomie haben und gewillt sind, sich aus der Bevormundung durch Männer und Familien zu befreien, ist es ohne längerfristige, kontinuierliche Unterstützung nur sehr schwer möglich, die notwendigen Schritte zu mehr Selbstbestimmung und gesellschaftlicher Teilhabe zu setzen.

Aktivitäten und Zielsetzung

Im Rahmen der kontinuierlichen Betreuung werden den Teilnehmerinnen Informationen zu ihren Rechten in Österreich vermittelt und praktikable, konkrete Wege zur Steigerung ihrer Handlungsfreiheit aufgezeigt. Es geht darum, sie für den Wert und die Vorteile von Eigenständigkeit für sich und ihre Töchter zu sensibilisieren, die eigenen Rollenbilder und weiblichen Rollenstereotype in Frage zu stellen und in weiterer Folge auch zu überwinden. Ein wesentlicher Schwerpunkt ist u.a., die Frauen darüber aufzuklären, wie sie ihre ökonomische Unabhängigkeit schrittweise steigern können, z.B. indem sie ihr eigenes Konto eröffnen, über das nur sie verfügen.  
Zielsetzung ist, die Frauen durch „Hilfe zur Selbsthilfe“ in die Lage zu versetzen, ihre Lebensumstände aus eigener Kraft verbessern zu können und ihre selbstgesteckten Ziele zu erreichen, indem sie die rechtlichen Möglichkeiten, Beratungs- und Bildungsangebote sowie beruflichen Chancen nutzen.

Arbeitsweise

Gearbeitet wird zugehend-aufsuchend mit communitynahen, geschulten Mentorinnen, und zwar in kleinen Runden mit max. 4 Frauen. Diese Treffen finden im 14-Tagerhythmus statt und dauern maximal je 3 Stunden. Jede Teilnehmerin bekommt einen Leitfaden zum Themenkreis „Formen von Gewalt, traditionelle Frauenrolle, Beratungsstellen und gewaltfreie, gleichberechtigte Erziehung“ sowie zusätzliches Informationsmaterial zu Familienrecht, Kinderrechten, Deutsch- und berufsorientierten Kursangeboten. Das Printmaterial wird bei den Treffen in den Runden von den Mentorinnen in der jeweiligen Herkunftssprache der Teilnehmerinnen erläutert und diskutiert.
Außerdem gibt es für die Teilnehmerinnen mit „ihren“ Mentorinnen Einzelberatungen, Betreuung bei projektrelevanten Terminen sowie Workshops mit Fachreferentinnen und Rolemodels.


Gefördert von: